Was ist Akupunktur eigentlich

Gesund durch kleine Nadelstiche
Seit den 70er Jahren ist die Akupunktur in der westlichen Welt einer breiteren Öffentlichkeit bekannt - seit rund 3000 Jahren schätzt man die Therapie mit den Nadeln in China als wirksame Hilfe bei Schmerzen, funktionellen und seelischen Erkrankungen sowie zur Harmonisierung des Immunsystems. Heute hat auch die Schulmedizin die sanfte Heilkraft der traditionellen, chinesischen Methode entdeckt und in ihr Behandlungsspektrum aufgenommen - bei vielen Beschwerden ist die Akupunktur als Therapie anerkannt, oft wird sie mit herkömmlichen Therapien kombiniert. Wie es mit den winzigen Akupunkturnadeln gelingt, Migräne oder Allergien zu lindern oder gar bei Lähmungen zu helfen, erforschen Wissenschaftler weltweit.

Auch die chinesische Lehre selbst erklärt uns die Wirkung der Akupunktur (der Begriff leitet sich ab von lat. acus = Nadel und pungere = stechen). Zugrunde liegt dieser Lehre ein Menschenbild, das sich von unserem naturwissenschaftlich geprägten stark unterscheidet: Während für die westliche Medizin Gesundheit messbar ist - sie spiegelt sich etwa im Cholesterinwert, im Blutdruck, im EKG wider - wird sie aus chinesischer Sicht von der Lebensenergie Qi bestimmt, die auf Energiebahnen, den Meridianen, durch den Körper strömt und an mehr als 700 Punkten die Hautoberfläche berührt. Fließt die Qi-Energie harmonisch, ist der Mensch gesund. Krankheit und Schmerz sind dagegen Ausdruck von Disharmonien im Qi-Fluss. Sie können durch äußere oder innere Einflüsse wie Kälte, Wärme, falsche Ernährung, aber auch psychische Faktoren entstehen.

Die Selbstheilung anregen
Das Ziel aller therapeutischen Maßnahmen in der Chinesischen Medizin, also auch der Akupunktur, ist es, die gestörten Energien zu normalisieren: Die auf den Meridianen liegenden Akupunkturpunkte werden mittels feinster Nadeln angeregt, der aus dem Takt geratene Energiestrom wird so behutsam reguliert. Jeder dieser Punkte steht in Verbindung mit einem bestimmten Organ oder Organkreis und hat eine genau definierte Heilwirkung. Für die Nadelung wählt der Akupunkteur deshalb nur diejenigen Punkte an Körper, Händen, Füßen oder am Ohr des Patienten, die zu dessen Beschwerdebild - der Arzt nennt es Disharmoniemuster - passen. Das erkrankte Organ wird also nicht, wie in der westlichen Medizin, direkt behandelt, sondern indirekt über Außenstellen auf der Haut, die Akupunkturpunkte, beeinflusst. Deren Reflexwirkung, wie Mediziner sagen, balanciert die Energie der Organe aus und regt diese zur Selbstheilung an. Eine Fülle von funktionellen Erkrankungen - das sind Erkrankungen, bei denen kein dauerhafter Organschaden vorliegt - können so erfolgreich behandelt werden. Schädliche Nebenwirkungen, wie sie medikamentöse Therapien oft begleiten, treten bei richtiger Anwendung der Akupunktur nicht auf.

[Quelle: DÄGfA - Deutsche Ärztegesellschaft für Akupunktur e.V.]

Akupunktur-Studie der Charitè Berlin

Berlin (dpa): Akupunktur ist einer 5jährigen Studie zufolge eine wirksame, sichere und ökonomisch sinnvolle Therapiemaßnahme. Für die weltweit größte Akupunkturstudie sind drei Mio. Behandlungen von 300.000 Patienten ausgewertet worden, teilte die Berliner Charité mit.

Demnach ging es neun von zehn Allergikern auch sechs Monate nach der Behandlung noch deutlich besser. Auch 75 Prozent der Patienten mit Kopf- oder Lendenwirbelsäulenschmerzen und 82 Prozent der Asthmapatienten profitierten nachhaltig von der Therapie.

Der Direktor des Instituts für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité, Professor Stefan Willich belegte, dass Akupunktur auch bei Patienten mit jahrelanger Vorgeschichte der Beschwerden zu einer erheblichen Steigerung der Lebensqualität führe.

In die Studie wurden Patienten mit chronischen Volkskrankheiten wie Rückenschmerzen, allergischem Schnupfen, Kniegelenksschmerzen und Frauen mit Regelbeschwerden aufgenommen. Die Ergebnisse wurden im "Deutschen Ärzteblatt" (Jahrgang 103, Heft 4, S. A196, 2006) veröffentlicht.